13.12.2011

Wim Wenders nimmt Gilde-Filmpreis 2011 für „Pina“ in Berlin entgegen

Am Montag, den 12.12.2011 nahm Wim Wenders in seinem Berliner Büro den Gilde-Filmpreis 2011 nun auch persönlich aus den Händen des Vorsitzenden Christian Bräuer und des Geschäftsführers Felix Bruder entgegen. Wenders erhielt die Auszeichnung für „Pina“ als bester Dokumentarfilm.

Vergabe des Preises der Jugendjury für den Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE von Paolo SorrentinoVergabe des Preises der Jugendjury für den Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE von Paolo Sorrentino

Foto: Christin Schubert

Zur offiziellen Preisverleihung bei der Filmkunstmesse in Leipzig hatten der Leiter des Wuppertaler Tanztheaters Robert Sturm und die Tänzerin Anna Wehsarg einen der Preise für das Ensemble entgegen genommen. Wenders war damals aus gesundheitlichen Gründen verhindert und freute sich nun über den Preis und die Laudatio seines langjährigen Freundes Adrian Kutter. Die AG Kino - Gilde e.V. drückt nun die Daumen für das Oscar-Rennen 2012!

[ nach oben ]

13.12.2011

AG Kino – Gilde e.V. fordert Verleiher auf, den VPF-Hub zu unterstützen

Die Markkinos der AG Kino – Gilde e.V. in Hamburg, Berlin, Bremen, Hannover, Osnabrück, Köln, Bonn, Stuttgart Freiburg und München haben in einem gemeinsamen Brief alle in Deutschland tätigen Verleiher aufgefordert, den neu gegründeten VPF-Hub zu unterstützen. Für die unabhängigen Arthouse-Kinos, die von den Förderkriterien von FFA und BKM ausgeschlossen sind, fehlt nach wie vor eine Lösung zur Finanzierung der Digitalisierung über VPF (Virtual Print Fee). Third Parties sind nach amerikanischen Vorbild für Multiplex-Ketten entwickelt und für den unabhängigen deutschen Markt, d.h. für vor Ort engagiert arbeitende Einzelbetriebe, nicht attraktiv.

Mit dem VPF-Hub ist nun ein Modell möglich, das die VPF-Abrechnung vereinfachen würde und für alle Beteiligten akzeptabel ist. „Natürlich müssen sich auch in diesem Modell die besonderen Bedingungen des Arthousemarktes widerspiegeln“, sagt Christian Bräuer, Vorsitzender der AG Kino – Gilde e.V. „Dennoch geht das Modell in die Richtung, die wir bereits mit unserem „Umrüstungsstopp“ bei der Filmkunstmesse Leipzig gefordert haben: Alle Verleiher müssen sich auch jenseits der Third-Parties an den Umrüstungskosten angemessen beteiligen.“

Die Kinos setzen nun auf eine rasche Umsetzung des VPF-Hub auch unter Beteiligung der US-Majors.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Geschäftsstelle der AG Kino – Gilde e.V.

[ nach oben ]

23.11.2011

Filmanmeldung zu den AG Kino - Gilde Screenings während der Berlinale jetzt möglich

Auch 2012 wird die AG Kino - Gilde anlässlich der internationalen Filmfestspiele Berlin die AG Kino - Gilde Screenings mit Filmen der kommenden Saison organisieren.

Von Freitag, den 10.02. bis Freitag, den 17.02.2012 haben Verleiher die Gelegenheit, ihre Neuerscheinungen im Hackesche Höfe Kino einem Fachpublikum zu präsentieren. Zu den Screenings, die sich in den vergangenen Jahren als beliebter Treffpunkt der Arthouse-Branche jenseits der Hektik des Festivals etabliert haben, haben die Mitglieder der AG Kino - Gilde sowie die Fachbesucher der Berlinale freien Zutritt. Täglich werden fünf Screenings angeboten.

Einsendeschluss für Filmanmeldungen und Material ist der 10.12.2011. Informationen für Verleiher und das Formular für die Filmanmeldung finden Sie unter www.agkino.de/projekte/screenings.html.

[ nach oben ]

09.11.2011

Die Jugendjury 2011 präsentiert den Preisträger „Cheyenne – This must be the place“ in Leipzig. – Der Delphi Filmverleih verschenkt 50 Freikarten an Jugendliche.

Am Donnerstag, den 10.11.2011, entführt uns der Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE mit Sean Penn als in die Jahre gekommener Goth auf eine Reise, die ihn ins Herz der USA und zu sich selbst führt. Vor wenigen Wochen wurde der Film bei der Filmkunstmesse Leipzig mit dem Preis der Jugendjury ausgezeichnet, der von der Sparkasse Leipzig gestiftetwurde.

Vergabe des Preises der Jugendjury für den Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE von Paolo SorrentinoVergabe des Preises der Jugendjury für den Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE von Paolo Sorrentino

Vergabe des Preises der Jugendjury für den Film CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE von Paolo Sorrentino – Foto: © Tom Schulze

Am Montag, den 14.11.2011 um 17.30 Uhr, wird die gesamte Jugendjury der Filmkunstmesse 2011 CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE offiziell in den Leipziger Passage Kinos vorstellen und dabei noch einmal ihre Begründung für die Verleihung vorlesen. Der Delphi Filmverleih lädt Jugendliche aus Leipzig und Umgebung zu dieser besonderenVorstellung ein und verschenkt aus diesem Anlass 25 x 2 Freikarten.

Cheyenne

Plakat: © Delphi

Die Jugendjury der Filmkunstmesse besteht aus acht Jugendlichen zwischen 14 und 18 Jahren und zeichnet in jedem Jahr ihren Favoriten der Filmkunstmesse Leipzig aus. Interessenten, die gerne im nächsten Jahr Mitglied der Jugendjury werden möchten, können sich bereits jetzt bei der AG Kino – Gilde per E-Mail an info@agkino.de in Berlin melden.

[ nach oben ]

18.10.2011

Filmkunstmesse Leipzig 2011 war voller Erfolg! – Termin für die 12. Filmkunstmesse steht: 17. bis 21. September 2012

Die 11. Filmkunstmesse Leipzig war sowohl aus Sicht des Veranstalters, der AG Kino – Gilde, als auch für die Fachbesucher ein voller Erfolg. Mit rund 800 Fachbesuchern aus den Bereichen Kino, Verleih, Produktion, Filmförderung und Presse konnte die Messe an den Erfolg der Vorjahre anknüpfen und hat bewiesen, dass sich der Termin fest im Terminkalender der Branche etabliert hat.

Mit 70 Filmen von 45 Verleihfirmen stellte die 11. Filmkunstmesse einen neuen Rekord auf. 100 Vorführungen fanden dabei für die Branche statt und 43 Vorstellungen für die Öffentlichkeit, mit 3500 Besuchern in den öffentlichen Vorführungen ist das Interesse des Leipziger Publikums ungebrochen.

Erstmals konnten die Fachbesucher die Messe mit einem Feedback-Bogen bewerten und hoben die Programmauswahl dabei besonders positiv hervor.

Zufrieden zeigt sich auch der Geschäftsführer der AG Kino-Gilde, Felix Bruder: „In diesem Jahr hat unser neues Team eine tolle Arbeit geleistet. Wir freuen uns schon jetzt, den Mitgliedern und Besuchern der 12. Filmkunstmesse vom 17. bis 21. September 2012 erneut ein tolles Fest für das Kino anbieten zu können.“

[ nach oben ]

11.10.2011

Detlef Roßmann als Französischer Ritter für Kunst geehrt

Detlef Roßmann

Dr. Detlef Roßmann hat die Ehrung zum Ritter für Kunst und Literatur der Republik Frankreich (Chevalier dans l’Ordre des Arts et des Lettres) erhalten. Der langjährige Vorsitzende der AG Kino – Gilde e.V. und Präsident der CICAE wurde am 10. Oktober 2011 im Namen des französischen Kulturministers zum Ritter ernannt, die Ehrung wurde vom französischen Botschafter Bernard de Montferrand in der Französischen Botschaft am Pariser Platz in Berlin vorgenommen. Die Auszeichnung würdigt auch seinen Einsatz für die AG Kino – Gilde. Als Präsident des Internationalen Verbands der Filmkunsttheater CICAE prägt er die internationale Kinopolitik und setzt sich länderübergreifend für die Belange der Arthouse-Kinos ein. Durch sein Engagement für die französische Schulfilmreihe Cinéfête leistet er einen wichtigen Beitrag für den deutsch-französischen Kulturaustausch. Die AG Kino – Gilde e.V. gratuliert Detlef Roßmann zu dieser hohen Auszeichnung!

[ nach oben ]

07.10.2011

Kulturstaatsminister Bernd Neumann vergibt Kinoprogrammpreise und Verleiherpreise 2011

Kulturstaatsminister Bernd Neumann hat heute in Lich/Hessen die Kinoprogramm- und Verleiherpreise 2011 vergeben. Anlässlich der Preisverleihung erklärte der Kulturstaatsminister: „Die Programmkinos stehen für Vielfalt und Qualität, ohne sie wäre die Kinofilmkultur in Deutschland vorrangig kommerziell ausgerichtet. Der Kinoprogrammpreis ist eine Anerkennung und Würdigung des wichtigen Beitrags der Programmkinos für die Filmkultur.“

Der Kulturstaatsminister betonte weiter: „Das neue digitale Format der Filme stellt aber gerade die kleineren Kinos mit hochwertigen Filmprogrammen vor eine große finanzielle Herausforderung. Die Unterstützung der sogenannten „kleinen“ Kinos war das Leitmotiv des Deutschen Bundestages für die Bewilligung der Mittel für die Digitalisierung der Kinos. Unser gemeinsames Ziel ist es, schrittweise die flächendeckende Digitalisierung der Kinos zu erreichen, um die Vielfalt der deutschen Kinolandschaft und damit die Abspielstätten für den deutschen Film zu erhalten. Die Nachfrage nach dem Förderprogramm ist so stark, dass die für das Jahr 2011 in meinem Haushalt zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 4 Millionen Euro bereits Ende Mai dieses Jahres vergeben waren. Daher habe ich in diesem Jahr weitere 2,7 Millionen Euro für die Förderung der Digitalisierung der Kinos zur Verfügung gestellt.“

Insgesamt verlieh Kulturstaatsminister Bernd Neumann Preise in Höhe von 1,7 Millionen Euro an 198 Kinobetreiber und 3 Filmverleiher. Den mit 20.000 Euro dotierten Hauptpreis 2011 für das beste Jahresfilmprogramm 2010 erhielt das Filmtheater „Lichtspiel, Kino & Café“ aus Bamberg.

BKM-Spitzenpreisträger 2011: Lichtspiel, Kino & Café aus Bamberg

Sonderpreise wurden verliehen in den Kategorien bestes Kurzfilm-, Dokumentarfilm- und Jugendfilmprogramm, die mit jeweils 10.000 Euro dotiert sind. Das „Thalia Cinema“ aus Dresden erhielt den Sonderpreis für das beste Kurzfilmprogramm 2010. Das „fsk Kino“ aus Berlin wurde mit dem Preis für das beste Dokumentarfilmprogramm 2010 ausgezeichnet. Der Preis für das beste Kinder- und Jugendfilmprogramm 2010 ging an den „Lichtburg Filmpalast“ aus Oberhausen.

Im Rahmen der Preisverleihung wurden außerdem drei Verleiherpreise in Höhe von jeweils 75.000 Euro vergeben. Hierbei hatten sich die „Movienet Film GmbH“ aus München, der „Neue Visionen Filmverleih“ aus Berlin und die „X Verleih AG“ aus Berlin durch ihre besonderen Leistungen bei der Verbreitung künstlerisch herausragender Filme hervorgetan

Die Liste aller Kinoprogrammpreisträger ist unter www.kulturstaatsminister.de eingestellt. Fotos der Preisverleihung sind unter www.kino-traumstern.de abrufbar.

[ nach oben ]

22.09.2011

Gilde-Filmpreise 2011 in Leipzig verliehen

Bei einer großen Feier im Alten Landratsamt Leipzig wurden am 22.09.2011 die Gilde-Filmpreise 2011 verliehen, folgende Filme sind ausgezeichnet wurden:

  • Bester Spielfilm (international): „Nader und Simin – Eine Trennung“ von Asghar Farhadi
  • Bester Spielfilm (national): „Almanya“ von Nesrin und Yasemin Samdereli
  • Bester Dokumentarfilm: „PINA“ von Wim Wenders
  • Bester Kinderfilm: „Tom Sawyer“ von Hermine Hundtgeburth

Den Publikumspreis in Höhe von 2.500,00€ gestiftet von Messedruck Leipzig gewann das Drama „TAGE DIE BLEIBEN“ von Pia Strietmann. Filmstart: 10. November 2011 im Verleih von alpha medienkontor.

Den Preis der Jugendjury in Höhe von 2.000,00€ gestiftet von der Sparkasse Leipzig gewann „CHEYENNE – THIS MUST BE THE PLACE“ von Paolo Sorrentino, ein Film über einen alternden Rockstar, dessen Vaters Tod der Auslöser für einen spannenden Roadtrip quer durch die USA ist. Der Film überzeigte die Jugendjury nicht nur wegen des beeindruckenden Spiels von Sean Pean, „sondern besonders weil der Regisseur seine Geschichte in grandiosen Bildern erzählt und es ihm gelingt, den Zuschauer nachhaltig zu bewegen.“ Der Film wird ab 10. November vom Delphi Filmverleih in die deutschen Kinos gebracht.

Aus den Händen der Jury-Mitglieder und Laudatoren nahmen die Preisträger, die extra von dem argentinischen Maler Mariano Goni gestalteten Trophäen entgegen. Kalle Somnitz übergab den Preis für TOM SAWYER an den Hauptdarsteller Louis Hofmann und Produzent Boris Schönfelder.

Der Film hat alles, was einen guten Kinder-und Jugendfilm ausmacht, er nimmt seine Personen ernst, ist spannend und lustig. Der Regisseurin gelingt es, der weltberühmten Geschichte von Mark Twain eine Modernität einzuhauchen, die das Geschehen nachvollziehbar und spannend macht“, begründet die Jury ihre Entscheidung für TOM SAWYER.

Nesrin und Yasemin Samdereli nahmen ihre Auszeichnung für ALMANYA aus der Hand von Abaton-Chef Matthias Elwardt aus Hamburg entgegen. Adrian Kutter, langjähriger Gilde-Chef aus Biberach und Weggefährte von Wim Wenders konnte den Preis an den künstlerischen Leiter des Tanztheaters Wuppertal Robert Sturm und die Tänzerin Anna Wehsarg übergeben.

Foto (© Tom Schulze): Yasemin und Nesrin Samdereli – Preisträger Bester Film National „ALMANYA“

Die Jury über PINA: „Erstaunt muss man feststellen, dass 3-D geradezu die Idealform für die Verbindung von Pinas Tanztheater zum Publikum ist, der den Zuschauer geradezu wie im Sog in das Geschehen hineinzieht. Dieser Film ist nicht nur ein Film von Wim Wenders für Pina sondern auch eine grandiose Hommage.“

Der Iraner Asghar Farhadi konnte leider nicht persönlich anwesend sein, der Preis wurde stellvertretend von Alamode Film entgegen genommen.

Artour-Moderatorin Evelyn Fischer führte durch den Abend der traditionell den Abschluss und Höhepunkt der Filmkunstmesse Leipzig bildet. Messe-Chef und AG Kino – Gilde Geschäftsführer Felix Bruder bedankte sich in einem großen Finale bei allen Helfern, Partnern und Unterstützern der Filmkunstmesse 2011 und freut sich auf die nächste Auflage 2012.

[ nach oben ]

21.09.2011

AG Kino – Gilde e.V. ruft zum Umrüstungsstopp auf und fordert angemessene Beteiligung der Filmverleiher an der digitalen Projektion

Leipzig, 21.09.2011

Angesichts der Zurückhaltung der Filmverleiher im Hinblick auf die Beteiligung an den Kosten der Digitalisierung ruft die AG Kino – Gilde e.V. ihre Mitglieder und unabhängige Kinobetreiber zu einem Umrüstungsstopp auf.

Im Bereich des Fördermodells von FFA und BKM (‚Kriterienkinos’) zögern die großen Verleihfirmen die Unterschrift der Treuhandvereinbarung hinaus und behindern damit die Auszahlung des Verleihbeitrages in Höhe von bis zu 13.000 EUR pro Leinwand.

Inakzeptabel ist die Situation zudem für unabhängige Filmkunsttheater, die von der Förderung des Bundes ausgeschlossen sind. Noch immer verweigern Verleihfirmen die Zahlung von Virtual Print Fees (VPF) jenseits der Third-Party-Modelle.

Die AG Kino – Gilde e.V. wertet diese Verweigerungshaltung als ein Signal, dass Verleiher die Umrüstungsphase aussitzen wollen und warten, bis eine Vielzahl der Arthouse-Kinos dem allgemeinen Druck nachgibt und ohne finanzielle Beteiligung umrüstet. Diese Hinhaltetaktik ist nicht akzeptabel.

Die AG Kino – Gilde e.V. fordert daher folgendes:

  1. Die umgehende Unterzeichnung der Treuhandvereinbarung der FFA durch alle Verleiher, damit die in Aussicht gestellten Mittel zeitnah ausgezahlt werden können.
  2. Alle Verleiher müssen vertragliche Regelungen mit Kinobetreibern oder Zusammenschlüssen von Kinobetreibern anbieten und sich auch jenseits von Third-Parties mit der Zahlung einer VPF an der Umrüstung beteiligen.
  3. Die Branche arbeitet an nachhaltigen Finanzierungsmodellen für das digitale Kino. Die erhöhten Folgekosten und Investitionen in die „2.Generation“ schon in wenigen Jahren machen es notwendig, dass das Abrechnungssystem insgesamt überarbeitet und die Filmmieten gesenkt werden.

Mit dem Umrüstungsstopp will die AG Kino – Gilde e.V. die Digitalisierung nicht behindern. Es ist jedoch nicht hinnehmbar, dass die Verleiher sich ihrer längst akzeptierten Verpflichtung entziehen.

Die Politik und Wettbewerbsbehörden sind gefordert, dass einzelne Verleihunternehmen sich nicht einer finanziellen Beteiligung an der Umrüstung unabhängiger Filmkunsttheater entziehen.

[ nach oben ]

19.09.2011

11. Filmkunstmesse Leipzig startet für Fachbesucher und Leipziger Publikum

Heute beginnt in Leipzig die 11. Filmkunstmesse der AG Kino – Gilde e.V. mit dem traditionellen Get-Together in der Schaubühne Lindenfels sowie den Eröffnungsfilmen.

Die Fachbesucher bekommen in der Schaubühne Lindenfels den Cannes-Liebling „The Artist“ von Michel Hazanavicius vorgestellt. Für das Leipziger Publikum startet die Messe am Montagabend mit gleich drei wunderbaren Filmproduktionen. In der Passage läuft der Sensationserfolg aus Italien „Habemus Papam – Ein Papst büxt aus“ von Nanni Moretti. Das ist ein sanfter, und doch unwiderstehlich komischer Film über einen Papst, der eigentlich gar keiner sein will. „Nur für Personal!“ von Philippe Le Guay, ein französisches Liebesmärchen über einen Mann, dessen Haussegen schief hängt und der am Ende doch noch sein Glück findet, wird in der Schauburg gezeigt. Und die Kinobar Prager Frühling eröffnet die Messe mit der amerikanisch/deutschen Tragikomödie „The Future“ von Miranda July. Der Film erzählt von einem Paar, das beschließt eine kranke Katze zu adoptieren und dabei in eine Sinnkrise stürzt.

Unter allen Besuchern der Eröffnungsfilme verlost die AG Kino-Gilde je 2x2 Eintrittskarten für die Verleihungsveranstaltung der Gilde-Filmpreise mit Empfang und Party am Donnerstag, den 22.09.2011 im Alten Landratsamt. Cineasten aus Leipzig und Umgebung haben in den nächsten Tagen Zeit, 43 Filme anzusehen und zu bewerten. Im Rahmen der Gilde-Filmpreise wird dann der von Messedruck Leipzig gestiftete Publikumspreis vergeben. Wer an den Bewertungen der Filme für die Verleiher teilnimmt, hat darüber hinaus die Chance Jahreskarten für die Festivalkinos zu gewinnen.

Morgen Abend wird Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung die Filmkunstmesse offiziell bei einem Festakt im Museum für bildende Künste eröffnen. Weitere Informationen zur Filmkunstmesse sowie das komplette Filmprogramm finden Sie unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

16.09.2011

Eröffnung des englischsprachigen Schulfilmfestivals BRITFILMS am 29. September im Odeon Kino, Köln

Im September 2011 startet die 5. Ausgabe des englischsprachigen Schulfilmfestivals BRITFILMS ihre Tournee durch Deutschland. Die feierliche Eröffnung findet am Donnerstag, den 29.9.2011 um 10.00 Uhr im Odeon-Kino, Köln (Severinstr. 81, 50678 Köln) statt.

Zur Eröffnung zeigt BRITFILMS die erste Regiearbeit der britischen Künstlerin Sam Taylor-Wood, NOWHERE BOY (Kanada 2009, 98 min). Basierend auf der Biografie von John Lennon erzählt der Film eine universelle Geschichte vom Erwachsenwerden. Im Liverpool der 50er Jahre wächst der junge John Lennon bei seiner strengen und auf Etikette bedachten Tante Mimi auf. Seine leibliche Mutter hält er für verschollen, bis er eines Tages entdeckt, dass sie in unmittelbarer Nachbarschaft wohnt. Zunächst ist er begeistert von der temperamentvollen Julia – sie scheint das genaue Gegenteil der immer kritischen Tante. Aber nach und nach fühlt sich John von den Ansprüchen beider Frauen überfordert und merkt immer deutlicher: er muss seinen eigenen Weg finden. NOWHERE BOY ist für Jugendliche ab 14 Jahren geeignet.

Die Filmvorführung wird von einer englischsprachigen Einführung und einem Filmgespräch mit den Schülerinnen und Schülern begleitet.

Um 12.30 Uhr, nach einer kleinen Stärkung, haben interessierte Klassen dann die Gelegenheit an dem 45minütigen Workshop HOW TO WRITE A FILM REVIEW? teilzunehmen. Die entstandenen Filmkritiken nehmen an der BRITISH FILM CRITICS COMPETITION teil. Der Wettbewerb um die beste Filmkritik richtet sich an Schülerinnen und Schüler von 8 – 20 Jahren. Eingesandt werden können englischsprachige Filmkritiken in einer Länge von maximal 3.000 Zeichen. Die Auswahl der Filme steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern frei. Die besten Kritiken des Monats werden im Internet veröffentlicht und den Gewinnern winkt ein attraktives „BRITFILMS Surprise Bag“ mit Büchern, DVDs und britischen Überraschungen. Alles über die BRITISH FILM CRITICS COMPETITION unter www.britfilms.de.

Schulklassen können sich für die Eröffnungsveranstaltung direkt im Kino anmelden:
Odeon Kino, Serverinstr. 81, 50678 Köln
Ansprechpartner: Jürgen Lütz
Telefon: 0228-420767, Mobil: 0160 513 2874, E-Mail: britfilms@odeon-koeln.de
www.odeon-koeln.de

Kontakt AG Kino – Gilde e.V.:

AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater
Hendrike Bake, Christin Schubert
Rosenthaler Str. 34/35
10178 Berlin
Tel.: 030 - 257 608 40
Fa.: 030 - 257 608 43
E-Mail: britfilms@agkino.de

[ nach oben ]

16.09.2011

11. Filmkunstmesse Leipzig: Einladung zum Filmgespräch in der Alten Handelsbörse

Ein besonderes Highlight der Filmkunstmesse wird das Filmgespräch am Donnerstag, 22. September 2011 um 17:30 Uhr in der Alten Handelsbörse Leipzig sein. Moderator Jörg Taszmann wird mit den Machern von ALMANYA, Nesrin und Yasemin Samdereli, dem Schauspieler und Regisseur Karl Markovics (ATMEN) sowie dem Regisseur Christian Zübert (Dreiviertelmond) über das „Filmemachen“ sprechen.

Wir möchten Sie als berichterstattende Presse hierzu recht herzlich einladen und Ihnen die Möglichkeit geben, das Filmgespräch zu besuchen. Anmeldungen bitte bis Mittwoch, 21. September 2011 per E-Mail an susann.pataki@24u-network.de unter Angabe Ihres Namens, E-Mail, Mobilnummer und der Redaktion, für die Sie berichten.

Weitere Informationen zur Filmkunstmesse sowie das komplette Filmprogramm finden Sie unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

15.09.2011

11. Filmkunstmesse Leipzig: Einladung zur Berichterstattung

Am Dienstag, den 20. September 2011 wird die 11. Filmkunstmesse Leipzig, im Anschluss an die Vergabe der Kinoprogrammpreise Mitteldeutschland durch die MDM und den MFFV, durch den Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung als Schirmherr die Messe offiziell im Museum der Bildenden Künste Leipzig (Katharinenstrasse 10, 04109 Leipzig) eröffnet; Einlass ist ab 18. 30 Uhr, Beginn der Veranstaltung ist 19.00 Uhr.

Am Donnerstag, den 22. September 2011 findet die festliche Verleihung der Gilde-Filmpreise im Alten Landratsamt (Tröndlinring 03, 04109 Leipzig) stat – in neuem Gewand und an einem neuen Ort präsentiert sich die Filmpreisverleihung, die von der AG Kino–Gilde-Jury ausgewählten Preisträger werden in einem festlichen Rahmen bekannt gegeben. Als Gäste werden Boris Schönfelder (Produzent), Karl Markovics (Regisseur und Schauspieler), Yasemin Samdereli (Regisseurin), Nesrin Samdereli (Drehbuchautorin) und Christian Zübert (Drehbuchautor & Regisseur) erwartet; Moderatorin Evelyn Fischer wird durch den Abend führen. Einlass ist ab 20.00 Uhr , die Veranstaltung beginng offiziell um 21.00 Uhr.

Wir möchten Sie als berichterstattende Presse hierzu recht herzlich einladen und Ihnen die Möglichkeit geben, eine Akkreditierung für den Eröffnungsempfang und/oder Gilde-Preise zu beantragen. Rückmeldungen bitte bis Montag, 19. September 2011, per E-Mail an susann.pataki@24u-network.de unter Angabe Ihres Namens, E-Mail, Mobilnummer, der Redaktion für die Sie berichten, eventuelle Interviewwünsche und der gewünschten Veranstaltung (Eröffnung und/oder Preisverleihung). Sie erhalten bis zum 20.09.2011 eine entsprechende Bestätigung und eine Gästeliste. Ein Hinweis zu den Gilde-Preisen: Interviews mit den Anwesenden und den Preisträgern sind nach der Preisverleihung möglich.

Weitere Informationen zur Filmkunstmesse sowie das komplette Filmprogramm finden Sie unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

14.09.2011

11. Filmkunstmesse Leipzig: Die Jugendjury stellt sich vor!

Bereits seit 2007 vergibt die Jugendjury während der Filmkunstmesseihren eigenen Filmpreis, der am Donnerstagabend, den 22. September 2011, bei der großen AG Kino – Gilde Filmpreisverleihung vergeben wird. Dieser Preis wird bereits im zweiten Jahr von der Sparkasse Leipzig gestiftet und ist mit 2.000 € dotiert.

Auch in diesem Jahr wurden aus zahlreichen Bewerberinnen und Bewerbern acht Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren ausgewählt, die während der Messe Filme sichten, bewerten und gemeinsam einen Sieger bestimmen.

Die AG Kino – Gilde hat sich bewusst für eine Jugendjury entschieden, um anspruchsvolles Kino und Filme jenseits des Mainstream stärker in den Alltag von Jugendlichen zu integrieren. Kino muss nicht immer nur reines Entertainment oder ein Spektakel sein, sondern es ist auch ein Ort, um mit Freunden Geschichten aus anderen Ländern, anderen Lebenswelten und neue Themen kennen zu lernen und gemeinsam darüber zu sprechen. Die Jugendjury ist dafür ein guter Einstieg.

Der Organisator der Filmkunstmesse, Felix Bruder, freut sich, dass ehemalige Mitglieder der Jugendjury der Messe treu bleiben. So ist Josephine Dieke, Mitglied der Jugendjury aus dem Jahr 2007, mittlerweile Teil des Messeteams geworden.

Im vergangenen Jahr zeichnete die Jugendjury den Film „Nowhere Boy“ von Sam Taylor Woods aus. Weitere Informationen sowie das komplette Filmprogramm finden Sie unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

10.09.2011

11. Filmkunstmesse Leipzig: Arthouse-Branche und Leipziger Publikum können sich auf spannende Filme und interessante Gäste freuen.

Vom 19. bis 23. September 2011 treffen sich in Leipzig wieder über 900 Kinobetreiber, Filmverleiher, Produzenten, Filmemacher und Förderer zur größten Branchenveranstaltung der unabhängigen Arthouse-Kinos in Deutschland, dabei ist das Programm mit 69 Filmen für die Branche so vielfältig wie noch nie. Frisch aus Venedig kommen EINE DUNKLE BEGIERDE, der neue Film über die Anfänge der Psychoanalyse von David Cronenberg und HUHN MIT PFLAUMEN von Marjane Satrapi/Vincent Paronnaud auf die Filmkunstmesse. Weitere Highlights für Fachbesucher sind die Cannes-Erfolge THE ARTIST (Michel Hazanavicius), HALT AUF FREIER STRECKE (Andreas Dresen), der erste Spielfilm von Erwin Wagenhofer, BLACK BROWN WHITE, und die charmante Alten-WG-Komödie UND WENN WIR ALLE ZUSAMMENZIEHEN? von Stéphane Robelin, sowie DRIVE vom dänischen PUSHER-Regisseur Nicolas Winding Refn. Bei den öffentlichen Vorführungen um 20:00 Uhr warten 43 Filme auf die Cineasten aus Leipzig und Umgebung. Zu den Highlights zählen hier u.a. die neuen Filme von Paolo Sorrentino (THIS MUST BE THE PLACE), Eran Riklis (DIE REISE DES PERSONALMANAGERS), Miranda July (THE FUTURE), Lars von Trier (MELANCHOLI), Nanni Moretti (HABEMUS PAPAM – EIN PABST BÜXT AUS), Christophe Honoré (BELOVED) und Hermine Huntgeburth´s Familienabenteuer TOM SAWYER. Alle Filme werden in Leipzig, in den Kinos „Passage“, „Schauburg“ und „Kinobar Prager Frühling“ gezeigt.

Ein besonderes Highlight für alle Filmfreunde wird zudem das Filmgespräch am 22. September 2011 um 17:30 Uhr in der Alten Handelsbörse Leipzig sein. Moderator Jörg Taszmann wird mit den Machern von ALMANYA: Nesrin und Yasemin Samdereli, dem Schauspieler und Regisseur Karl Markovics (ATMEN) sowie dem Regisseur Christian Zübert (Dreiviertelmond) über das „Filmemachen“ sprechen. Dabei soll vor allem von Interesse sein, wie und wo die Anwesenden ihre Themen finden, ob Kino reines Entertainment ist oder ob es nicht vielleicht doch die gesellschaftliche Realität abbilden oder gar beeinflussen sollte, und natürlich auch, welche Bedeutung das Arthouse-Kino für die Filmemacher in Deutschland hat. Alle Leipzigerinnen und Leipziger sind zu diesem Gespräch herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen sowie das komplette Filmprogramm finden Sie unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

30.08.2011

5. Schulfilm-Festival in englischer Sprache startet im September / Focus USA / BRITFILMS FILM CRITICS COMPETITION

Bereits seit fuenf Jahren bietet BRITFILMS, das englischsprachige Schulfilmfestival der AG Kino – Gilde, jedes Schuljahr über 30.000 Schülerinnen und Schülern die Gelegenheit, die englische Sprache „live“ im Kino zu erleben. Im Rahmen von BRITFILMS findet dieses Jahr zum ersten Mal die BRITFILMS FILM CRITICS COMPETITION statt, der Schul-Wettbewerb für Filmkritiken in englischer Sprache. BRITFILMS hat außerdem die Bundeszentrale für politische Bildung als Kooperationspartner gewonnen und greift in seinem Programm das Kernthema „Focus USA“ der Bundeszentrale auf.

Programm

Auf dem Programm stehen wieder sechs Filme, die sich an Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren richten. Für die Kleinen zeigen wir den wunderbaren Klassiker des Kinderfilms THE WIZARD OF OZ (R: Victor Fleming, 1939), der auch über 70 Jahre nach seiner Entstehung nichts von seinem Charme verloren hat. Ab 10 Jahren eignet sich der märchenhafte Trickfilm CORALINE von Henry Selick, in dem die 11-jährige Coraline eine verwunschene Welt hinter ihrer Zimmerwand entdeckt.

BRITFILMS #5Im Film SLUMDOG MILLIONAIRE (R: Danny Boyle, geeignet ab 14 Jahren) hat der indische Waisenjunge Jamal in der Quizshow „Wer wird Millionär?“ fast alle Fragen richtig beantwortet. Es fehlt nur noch eine einzige. Während man mit Spannung auf das Ende der Show wartet, erzählt der Film in Rückblicken Jamals Leben. Ebenfalls ab 14 geeignet ist das Biopic NOWHERE BOY, über den jungen John Lennon, der im Haushalt seiner Tante Mimi aufwächst und eines Tages entdeckt, dass seine Mutter Julia nur wenige Häuser weiter wohnt.

An die Oberstufe und ältere Mittelstufe richten sich die Filme UNMADE BEDS (R: Alexis dos Santos) über junge Erwachsene aus ganz Europa, die ihr Glück in London suchen, und das Oscarprämierte Episodendrama CRASH (R: Paul Haggis), in dem sich die Wege von einem Dutzend Bewohner der Metropole Los Angeles kreuzen. Bei jeder Begegnung kollidieren dabei ihre unterschiedlichen Lebenswelten, Vorurteile, Träume und Erfahrungen miteinander.

Focus USA

Mit dem drei Filme umfassenden „Focus USA“ – THE WIZARD OF OZ, CORALINE und CRASH – wirft BRITFILMS in diesem Jahr zum ersten Mal auch einen genaueren Blick auf das Filmschaffen in den USA und greift damit eines der Kernthemen 2011 der Bundeszentrale für politische Bildung auf. Lehrerinnen und Lehrer können zur Unterrichtsvor- und Nachbereitung das exzellente Material der Bundeszentrale für politische Bildung nutzen, insbesondere das englischsprachige Länderdossier „USA – Immigrant Nation“.

Alle Filme des BRITFILMS Festivals werden im Original mit Untertiteln gezeigt. Zu allen Filmen wird BRITFILMS englischsprachige Study Guides zum Download bereitstellen. Unterrichtsmaterialien sowie Informationen zu allen Filmen und Spielorten des Festivals gibt es unter www.britfilms.de. Schulvorstellungen können direkt in den teilnehmenden Kinos gebucht werden.

BRITFILMS FILM CRITICS COMPETITION

Erstmals haben die Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2011/2011 die Gelegenheit an der BRITFILMS FILM CRITICS COMPETITION teilzunehmen. Der Wettbewerb um die beste Filmkritik richtet sich an Schülerinnen und Schüler von 8 bis 20 Jahren. Eingesandt werden können englischsprachige Filmkritiken in einer Länge von maximal 3.000 Zeichen. Die Auswahl der Filme steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern frei. Die besten Kritiken des Monats werden im Internet veröffentlicht und den Gewinnern winkt ein attraktives „BRITFILMS Surprise Bag“ mit Büchern, DVDs und britischen Überraschungen. Für Lehrerinnen und Lehrer stellt BRITFILMS Unterrichtsmaterial zum Thema „How to Write a Film Review“ bereit. Alles über die BRITFILMS FILM CRITICS COMPETITION unter www.britfilms.de.

BRITFILMS #5 startet im September 2011 und wird im Schuljahr 2011/2012 in über 60 deutschen Städten Station machen.

Kontakt / Ansprechpartnerinnen

AG Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater
Hendrike Bake, Christin Schubert
Rosenthaler Str. 34/35
10178 Berlin
Tel.: 030 - 257 608 40
Fa.: 030 - 257 608 43
E-Mail: britfilms@agkino.de

[ nach oben ]

22.08.2011

11. Filmkunstmesse: Das Programm steht!

In 4 Wochen ist es wieder soweit und es heißt Vorhang auf für die Filmkunstmesse in Leipzig! Die AG Kino – Gilde e.V. veranstaltet die Messe bereits zum 11. Mal, in diesem Jahr vom 19. bis 23. September. Deutsche und internationale Verleiher haben mehr als 60 Kinofilme zur Messe angemeldet, die Filmauswahl ist getroffen und das Programm ist komplett und vielfältig wie noch nie. Über 40 Produktionen – darunter Programmhighlights aus Venedig und Cannes – werden im öffentlichen Programm zu sehen sein.

Wie gewohnt sind alle Vorführungen ab 20 Uhr öffentlich. Auch in diesem Jahr freuen wir uns wieder auf rund 4000 begeisterte Cineasten aus Leipzig und Umgebung. Alle Filme werden in den Leipziger Kinos „Passage“, „Schauburg“ und „Kinobar Prager Frühling“ gezeigt. Egal ob Satire, Komödie, Liebesgeschichte, Tragödie, Action, Road Movie oder Arthouse in 3D – für jeden Filmgeschmack ist etwas dabei. Wie immer werden wir schon jetzt Filme präsentieren, die erst in den kommenden Wochen oder Monaten in den Kinos zu sehen sein werden.

Die Filmkunstmesse 2011 wird den Besucher mit einem vielfältigen Programm unterhalten. So startet die Messe am Montagabend mit gleich drei wunderbaren Filmproduktionen: dem Cannes-Liebling 2011 und Sensationserfolg aus Italien „Habemus Papam – Ein Papst büxt aus“ von Nanni Moretti. Das ist ein sanfter, und doch unwiderstehlich komischer Film über einen Papst, der eigentlich gar keiner sein will. „Nur für Personal!“ von Philippe Le Guay ist ein französisches Liebesmärchen über einen Mann, dessen Haussegen schief hängt und der am Ende doch noch sein Glück findet. Die amerikanisch/deutsche Tragikomödie „The Future“ von Miranda July schließlich erzählt von einem Paar, das beschließt eine kranke Katze zu adoptieren und dabei in eine Sinnkrise stürzt.

Zu den weiteren Programmhighlights zählt das soeben in Cannes ausgezeichnete Familiendrama „Halt auf freier Strecke“ von Andreas Dresen, der neue Film „Die Unsichtbare“ von Regisseur Christian Schwochow („Novemberkind“), der Thriller „Dunkle Begierde“ von David Cronenberg mit Viggo Mortensen und Keira Knightley in den Hauptrollen, der Roadtrip „This Must Be The Place“ von Paolo Sorrentino mit Sean Pean als alterndem Gothic – Rockstar, die Comic Verfilmung „Huhn mit Pflaumen“ vom „Persepolis“-Duo Satrapi-Paronnaud, der bei den Filmfestspielen in Venedig seine Premiere feiern und bereits jetzt als kommendes Kinojuwel gehandelt wird.

Zudem freuen wir uns auf den ersten Kinofilm vom Regisseur Erwin Wagenhofer („We feed the world“) mit „Black Brown White“ (in der Hauptrolle: Fritz Karl), sowie auf die Publikumspremiere „Die Höhle der vergessenen Träume“ von Werner Herzog, der erstmals einen Film in 3D präsentiert.

Wie in jedem Jahr werden die Filme nicht allein auf die Reise nach Leipzig geschickt, sondern größtenteils von ihren Regisseuren, Verleihern und Schauspielern begleitet. Den Besuch auf der Filmmesse haben bereits zugesagt: Markus Goller („Eine ganz heiße Nummer“), Stephanie Bürger und Jule Ott („Nach der Stille“), Ivo Trajkov („90 Minuten“), Karl Markovics („Atmen“), Gilles Paquet-Brenner („Sarahs Schlüssel“) und Marc Nauer („Das System“).

Auch das Midnight Special hat sich in den letzten Jahren als fester Programmpunkt etabliert und wird mit dem Actionspektakel „Attack the Block“ von Joe Cornish fortgesetzt, in dem eine Gruppe Aliens die Welt attackiert, aber ausgerechnet im härtesten Viertel Londons landet, dessen Kids wiederum nicht bereit sind, selbiges dem Feind kampflos zu überlassen.

Last but not least möchten wir zudem auf unsere Kinder- und Jugendfilm-Reihe hinweisen. Unter dem Motto „Klein und Groß“ werden von Dienstag bis Donnerstag Nachmittag in der Schauburg Filme für kleine und große „Kinder“ gezeigt. Zu den Highlights zählt hier sicherlich „Tom Sawyer“ von Hermine Huntgeburt.

Die 11. Filmkunstmesse findet vom 19. bis 23. September 2011 in Leipzig statt. Informationen sowie das komplette Programm finden Sie ab sofort unter www.filmkunstmesse.de.

[ nach oben ]

03.08.2011

11. Filmkunstmesse: Arthouse-Branche gestaltet die Entwicklung der Kinolandschaft

Vom 19. bis 23. September 2011 treffen sich über 900 Kinobetreiber, Verleiher, Produzenten, Filmemacher und Förderer zur größten Branchenveranstaltung der unabhängigen Arthouse-Kinos in Deutschland. Im Mittelpunkt steht die Sichtung der aktuellen Arthouse-Filme für kommenden Herbst und Winter, ein umfangreiches Seminar- und Workshopprogramm und die Verleihung des Gilde-Filmpreises 2011. Erstmals hat Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung die Schirmherrschaft über die gesamte Filmkunstmesse übernommen.

Eröffnung von BRITFILMS #4 in Osnabrück

Christin Schubert, Dr. Christian Bräuer, Hendrike Bake, Felix Bruder (von links);
Foto: Stefan Hoyer, Leipzig

Deutsche und internationale Verleiher haben über 60 Kinofilme für die Messe angemeldet. Zu den Highlights des diesjährigen Programmes zählen u.a. die neuen Filme von Paolo Sorrention (THIS MUST BE THE PLACE), Eran Riklis (DIE REISE DES PERSONALMANAGERS), Miranda July (THE FUTURE), Lars von Trier (MELANCHOLIA), Nanni Moretti (HABEMUS PAPAM), Karl Markovics (ATMEN) und Hermine Huntgeburth (TOM SAWYER).

Die Vorführungen um 20:00 Uhr sind öffentlich. Etwa 4000 Besucher aus Leipzig und Umgebung kommen jedes Jahr, um Arthouse Filmeweit vor Bundesstart sehen zu können. Alle Filme werden in Leipzig, in den Kinos „Passage“, „Schauburg“, „Kinobar Prager Frühling“ gezeigt.

Mit einem hochkarätig besetzten Panel zur Zukunft der Filmförderung wird das Seminarprogramm eröffnet. Neben FFA-Vorstand PeterDinges und der SPIO-Geschäftsführerin Christiane v. Wahlert werden Vertreter aller Marktteilnehmer über die zukünftige Ausrichtung der Filmpolitik diskutieren. Arthouse-Kinos werden an der Schwelle zur Digitalisierung aktiv die weitere Entwicklung der Kinolandschaft in Deutschland gestalten. Dazu wird es neben einem Panel zur Digitaltechnik auch einen Strategieworkshop zu neuen Konzepten für das Kino im digitalen Zeitalter geben. Erstmals werden in einer „Open-Space-Diskussion“ Ideen für die Stärkung der Arthouse-Branche entwickelt.

Am Donnerstag, den 22. September 2011 wird im Alten Landratsamt Leipzig der Gilde-Filmpreis 2011 verliehen. Mit der traditionsreichen Auszeichnung der deutschen Arthouse-Branche bedanken sich die Kinobetreiber, bei den Filmschaffenden, für herausragende Produktionen im Jahr 2011. Erstmals wird eine Jury die Auswahl in den Kategorien Bester Spielfilm (national / international), Bester Dokumentarfilm und Bester Kinderfilm vornehmen. Daneben vergeben die Besucher den Publikumspreis gestiftet von Messedruck Leipzig GmbH und die Jugendjury zeichnet ihren Favoriten mit dem von der Sparkasse Leipzig dotierten Preis aus.

Die 11. Filmkunstmesse findet vom 19. bis 23. September 2011 in Leipzig statt; Informationen zur Messe und die Akkreditierung finden Sie unter www.filmkunstmesse.de. Fotos von der Pressekonferenz zur 11. Filmkunstmesse, die am 2. August 2011in Leipzig stattgefunden hat, werden auf Wunsch zugeschickt (Kontakt: Susann Pataki, 24U Media, presse@filmkunstmesse.de).

[ nach oben ]

26.07.2011

Cinéfête 12 startet am 8. September 2011

Am 8. September 2011 startet in Hamburg wieder das französische Jugendfilmfest Cinéfête. Das traditionsreiche Festival tourt zum 12. Mal über ein Jahr in über 100 Städten in ganz Deutschland und es werden sieben französische Filme im Original mit Untertiteln gezeigt. Organisiert wird das Festival von der Französischen Botschaft in Kooperation mit der AG Kino-Gilde. Begleitend zum Festival finden Lehrerfortbildungen statt. Zu jedem Film gibt es pädagogisches Begleitmaterial im Internet, welches extra für den französischen Unterricht zu jedem Film erstellt wurde. Das Festival bringt den Klassenraum ins Kino und bietet die Möglichkeit, die Sprache zu lernen sowie die französische Kultur mit einer Vielzahl von Themen zu entdecken.

Das Programm im Überblick:

  • für Grundschulen:
    – Azur et Asmar, Zeichentrickfilm von Michel Ozelot, F 2006
  • für Sekundarstufe 1 und 2:
    – Yuki & Nina, von N. Suwa, F 2008
    – Micmacs à tire-larigot (Micmacs - uns gehört Paris!) von Jean-Pierre Jeunet, F 2010
    – Le hérisson (Die Eleganz der Madame Michel) von Mona Achache, F 2008
    – Oscar et la dame en rose (Oskar und die Dame in Rosa) von E. E. Schmitt, F 2009
    – Le premier jour du reste de ta vie (C'est la Vie: So sind wir so ist das Leben) von Rémi Besanzon, F 2008
  • für Sekundarstufe 2:
    – Molière, von Laurent Tirard, F 2006

Cinéfête 12 bietet ein vielfältiges Programm, das in verschiedene Welten und Themen entführt. Neben Abenteuergeschichten gibt es Komödien und Familiengeschichten: „Azur et Asmar“ ist ein buntes Zeichentrick-Märchen aus dem Orient, das die Abenteuer zweier Brüder im Geiste erzählt und eine Allegorie auf die Verständigung unterschiedlicher Kulturen ist, während „Yuki & Nina“ eher im Stil des Cinéma verité die Geschichte zweier Freundinnen erzählt, die von zu Hause fortlaufen, als Yukis Eltern beschließen sich zu trennen. Die Kinder emanzipieren sich von der Erwachsenenwelt und Traum und Wirklichkeit gehen ineinander über.

Ganz anders die phantasievolle und poetische Utopie von Jean-Pierre Jeunet : „Micmacs à tire-larigot“, in der eine Gruppe von skurrilen Außenseitern einen komischen Rachefeldzug gegen skrupellose Waffenhändler aufnimmt und Jeunet wieder in ein magisches Paris entführt. Der Film „Le hérisson“ basiert auf dem Bestsellerroman „Die Eleganz des Igels“ von Muriel Barbery. Die scheinbar mürrische Concierge Madame Michel und die lebensmüde elfährige Paloma leben in einem Pariser Wohnhaus. Ihr Leben ändert sich als der geheimnisvolle Japaner Ozu auftaucht und die strengen bürgerlichen Regeln sprengt.

Eine tragikomische Familiengeschichte ist der Film „Le Premier Jour du Reste de ta vie“, in dem an fünf Tagen jeweils aus der Perspektive eines Familienmitgliedes ein entscheidender Moment im Leben passiert. „Oscar et la dame rose“ führt in die Welt des zehnjährigen Oskars, der schwer krank im Krankenhaus liegt und durch die Freundschaft zu einer Pizzalieferantin neuen Lebensmut schöpft. Schließlich der Kostümfilm „Moliére“, der einen fiktiven Lebensabschnitt des berühmten Dichters beschreibt, eine Komödie voll von amüsanten Intrigen und Liebesabenteuern.

Ab Mitte August 2011 finden Sie ein ausführliches Programmheft, Kalender und Pädagogische Dossiers auf www.cinefete.de.

Cinéfête – Zahlen und Fakten:

Cinéfête wurde im Oktober 2000 zum europäischen Jahr der Sprachen von der Kulturabteilung der Französischen Botschaft und den Instituts Français in Deutschland ins Leben gerufen. Seit 2004 wird es von der AG Kino-Gilde e.V. und der Französischen Botschaft gemeinsam veranstaltet und steht unter der Schirmherrschaft der Bildungsminister der deutschen Bundesländer.

Das Konzept ist so einfach wie wirkungsvoll: Ein Jahr lang tourt eine Auswahl von sechs bis zehn französischen Filmen in Originalversion mit Untertiteln durch deutsche Kinos. Parallel sind zwei Kopiensätze im Einsatz, so dass Cinéfête jede Woche in mindestens zwei verschiedenen Städten stattfindet. Das Klassenzimmer wird ins Kino verlegt. Die Lehrer können vorab an Fortbildungen teilnehmen und erhalten zu jedem Cinéfête-Film ein pädagogisches Begleitheft, das die Vor- und Nachbereitung der Filme in Bezug auf sprachliche und interkulturelle Fragen begleitet. Zudem bieten die Materialien ausführliche Sequenzanalysen, um auch die Sensibilität für die künstlerische Form und Sprache des Films zu wecken.

Cinéfête war mit über 70 000 Zuschauern bereits im ersten Jahr ein voller Erfolg und verzeichnet seit 2001regelmäßig mehr als 100.000 junge Zuschauer in über 100 Städten.

Kontakt:
Lara Philippi
AG Kino-Gilde e.V.
Rosenthaler Straße 34/35
10178 Berlin
Tel: 030-25760840
Fax: 030-25760843
E-Mail: cinefete@agkino.de

[ nach oben ]

14.07.2011

Neuer Bewerbungsschluss – 11. Filmkunstmesse Leipzig sucht Jugendjury

Die AG Kino – Gilde sucht auch in diesem Jahr wieder acht Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die während der Filmkunstmesse Leipzig vom 19. bis 23. September 2011 ausgewählte Kinofilme ansehen und gemeinsam als Jury einen Preis vergeben. Dieser wird am 22. September 2011 bei der großen AG Kino - Gilde Filmpreisverleihung zusammen mit anderen Auszeichnungen verliehen.

Unter allen Bewerberinnen und Bewerbern wählen wir acht Jurymitglieder aus. Diese kommen in den Genuss, von Dienstag bis Donnerstag den ganzen Tag über Filme in den Leipziger Kinos Passage, Schauburg und Prager Frühling anzuschauen, zu bewerten und nebenbei ein wenig Messeluft zu schnuppern. Die Jugendjury ist bereits seit fünf Jahren fester Bestandteil der Filmkunstmesse. Im vergangenen Jahr wählte die Jury NOWHERE BOY von Sam Taylor-Wood zum besten Film des Festivals.

Wenn ihr gerne ins Kino geht und Filme seht, wenn euch anspruchsvolle Filme interessieren, wenn ihr gerne mit anderen diskutiert und wenn ihr die Filmkunstmesse hautnah erleben wollt, dann bewerbt euch per Mail unter jugendjury@filmkunstmesse.de (Bewerbungsschluss ist der 10. August 2011). Schreibt uns Name, Anschrift, Alter, Telefonnummer, Name der Eltern, Schule und vor Allem ein paar Zeilen, warum ihr gerne ein Teil der Jury sein wollt und was Kino für euch bedeutet. Außerdem benötigen wir eine Einverständniserklärung der Eltern. Bereits vor der Messe wird es einen Termin zur Vorbereitung und zum Kennenlernen für alle Jury-Teilnehmer geben. Ihr bekommt von uns Filme vorgeschlagen und werdet über die gesamte Zeit der Filmkunstmesse von einem Ansprechpartner vor Ort begleitet.

[ nach oben ]

24.06.2011

Frankfurter Erklärung: Forderungen der AG Kino – Gilde zur Digitalisierung des Kinos

Die Woche stand im Zeichen der außerordentlichen Mitgliederversammlung in Frankfurt. Über 70 Mitglieder trafen sich zu einer Bestandsaufnahme und Standortbestimmung zur aktuellen Situation der Kinodigitalisierung. Die Förderprogramme zur Digitalisierung von BKM, FFA und Ländern wurden vorgestellt und intensiv diskutiert. Es wurde deutlich, dass die AG Kino – Gilde viel für die Mitglieder erreichen konnte, deren überwiegende Anzahl in die Förderkriterien fällt. Jedoch sind noch immer an vielen Stellen Nachjustierungen nötig. Die Knackpunkte auf dem Weg zum digitalen Abspiel fassten die Teilnehmer einstimmig in einer „Frankfurter Erklärung“ zusammen.

» Frankfurter Erklärung als PDF.

[ nach oben ]

21.06.2011

Filmkunstmesse Leipzig sucht Jugendjury – Filmbegeisterte Jugendliche ab 14 Jahren können sich bewerben

Die AG Kino – Gilde sucht auch in diesem Jahr wieder acht Jugendliche zwischen 14 und 18 Jahren, die während der Filmkunstmesse Leipzig vom 19. bis 23. September 2011 ausgewählte Kinofilme ansehen und gemeinsam als Jury einen Preis vergeben. Dieser wird am 22. September 2011 bei der großen AG Kino - Gilde Filmpreisverleihung zusammen mit anderen Auszeichnungen verliehen.

Unter allen Bewerberinnen und Bewerbern wählen wir acht Jurymitglieder aus. Diese kommen in den Genuss, von Dienstag bis Donnerstag den ganzen Tag über Filme in den Leipziger Kinos Passage, Schauburg und Prager Frühling anzuschauen, zu bewerten und nebenbei ein wenig Messeluft zu schnuppern. Die Jugendjury ist bereits seit fünf Jahren fester Bestandteil der Filmkunstmesse. Im vergangenen Jahr wählte die Jury NOWHERE BOY von Sam Taylor-Wood zum besten Film des Festivals.

Wenn ihr gerne ins Kino geht und Filme seht, wenn euch anspruchsvolle Filme interessieren, wenn ihr gerne mit anderen diskutiert und wenn ihr die Filmkunstmesse hautnah erleben wollt, dann bewerbt euch per Mail unter jugendjury@filmkunstmesse.de (Bewerbungsschluss ist der 30. Juli 2011). Schreibt uns Name, Anschrift, Alter, Telefonnummer, Name der Eltern, Schule und vor Allem ein paar Zeilen, warum ihr gerne ein Teil der Jury sein wollt und was Kino für euch bedeutet. Außerdem benötigen wir eine Einverständniserklärung der Eltern. Bereits vor der Messe wird es einen Termin zur Vorbereitung und zum Kennenlernen für alle Jury-Teilnehmer geben. Ihr bekommt von uns Filme vorgeschlagen und werdet über die gesamte Zeit der Filmkunstmesse von einem Ansprechpartner vor Ort begleitet.

[ nach oben ]

07.06.2011

Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt das Schulfilmfestival BRITFILMS

Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und das englischsprachige Schulfilmfestival BRITFILMS haben sich auf eine Zusammenarbeit verständigt.

Ab sofort gibt es auf der Webseite www.britfilms.de – neben englischsprachigen Study Guides und deutschen Filmheften – auch eine direkte Verlinkung mit thematisch relevanten Dossiers und Artikeln der bpb. Die Materialien der bpb liefern das politische und gesellschaftliche Hintergrundwissen für die Diskussion der Filme des Festivals. BRITFILMS stellt filmanalytisches Material bereit, um Lehrkräften die filmwissenschaftlichen Kompetenzen für den Unterricht zu vermitteln.

Außerdem wird sich BRITFILMS in der Filmauswahl an den Hauptthemen der bpb orientieren. Die fünfte Ausgabe des Festivals, die im September 2011 startet, wird mit dem „Fokus USA“ an eines der Schwerpunktthemen der bpb für das Jahr 2011 anknüpfen.

Sowohl die bpb als auch BRITFILMS stellen Lehrern bereits eigene Unterrichtsmaterialien und Hintergrundinformationen zu Filmen zum Download zur Verfügung. Beide Institutionen versprechen sich von der Kooperation eine Verbesserung der Materialien zur Filmbildung im Englischunterricht.

Über BRITFILMS
BRITFILMS ist eine Schulfilmreihe der AG KINO–GILDE, des Verbandes der Programmkinos und Filmkunsttheater Deutschlands. Sechs englischsprachige Filme touren ein Schuljahr durch die deutschen Kinos und werden von den Kinobetreibern in Schulvorführungen für Kinder im Alter von 8-18 Jahren eingesetzt. Die Filme sind vom Inhalt und vom Sprachniveau auf die jeweiligen Altersgruppen abgestimmt. Die Vorführungen können direkt in den teilnehmenden Kinos gebucht werden. Alle Filme werden im englischsprachigen Original mit deutschen Untertiteln gezeigt. Begleitend werden Fortbildungen/Filmvorstellungen für Englischlehrer angeboten. Ebenso gibt es als pädagogisches Begleitmaterial Study Guides zu den einzelnen Filmen zum Download.
www.britfilms.de

Über die Bundeszentrale für politische Bildung
Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger dabei, sich mit Politik zu befassen. Ihre Aufgabe ist es, Verständnis für politische Sachverhalte zu fördern, das demokratische Bewusstsein zu festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit zu stärken. Gemeinsam mit einem bundesweiten Netzwerk aus Landeszentralen, Bildungseinrichtungen und -trägern engagiert sich die bpb für politische Bildung und Kultur – unabhängig und überparteilich. Aktuelle und historische Themen greift sie mit Veranstaltungen, Printprodukten, audiovisuellen und Online-Produkten auf. Veranstaltungsformate der bpb sind Tagungen, Kongresse, Festivals, Messen, Ausstellungen, Studienreisen, Wettbewerbe, Kinoseminare und Kulturveranstaltungen sowie Events und Journalistenweiterbildungen.
www.bpb.de

[ nach oben ]

13.05.2011

Digitalisierungsförderung für Kriterienkinos

Die AG Kino – Gilde begrüßt, dass mit der Einbeziehung der Verleiher in die Digitalisierungsförderung für Kriterienkinos nun das Gesamtkonzept für die Finanzierung steht.

In dieser Woche wurden in der FFA die vertraglichen Konditionen der treuhänderischen Verwaltung der Verleihbeiträge für die Kriterienkinos beraten. Diskutiert wurde der Finanzierungsvertrag zwischen FFA und den Kriterienkinos. Nach derzeitigem Verhandlungsstand beteiligen sich die Verleiher mit rd. 18,6 % bis zu maximal anrechenbaren Gesamtkosten von 70.000 EUR (= 13.000 EUR) je Leinwand. Auf Druck der AG Kino – Gilde e.V. wird der Verleihbeitrag auf den Eigenanteil der Kinos angerechnet. Ebenfalls konnte die AG Kino – Gilde durchsetzen, dass alternative Programme zwar gemeldet werden, aber hierfür anders als bei Third-Party-Verträgen im Rahmen des üblichen Umfangs bei Programmkinos keine Gebühren bezahlt werden müssen.

Der Verband setzt sich nach wie vor für die Technikoffenheit in Bezug auf die Digitalisierung ein. Nur so können die Anforderungen der einzelnen Kinos gezielt berücksichtigt werden und die Programmvielfalt im Hinblick auf die Filmauswahl gewährleistet bleiben.

Nun geht es darum, auch Lösungen für diejenigen Arthaus-Kinos zu erarbeiten, die nicht in die Förderung der FFA einbezogen sind. Die AG Kino – Gilde führt derzeit intensive Gespräche mit Verleihern und Ausrüstern um die finanziellen Herausforderungen möglichst gerecht aufzuteilen. Der Verband sieht ansonsten die Gefahr, dass bisher gut positionierte Arthaus-Kinos zwischen den großen Kino-Ketten und den geförderten Leinwänden zerrieben werden.

Am 22. Juni 2011 wird die AG Kino – Gilde in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung die Möglichkeiten beraten.

[ nach oben ]

04.04.2011

Neuer Geschäftsführer der AG Kino – Gilde e.V. nimmt Arbeit auf

In dieser Woche hat der neue Geschäftsführer der AG Kino – Gilde, Felix Bruder, sein Amt in der Geschäftsstelle Berlin angetreten. Seinen Schreibtisch hat er allerdings schon einige Tage vorher bezogen, auch an einer Vorstandssitzung Anfang März hat er schon teilgenommen. Felix Bruder: „Es ist mir wichtig, mich intensiv einzuarbeiten, insofern habe ich die Chance genutzt, schon vorab einiges kennen zu lernen.“

Felix Bruder

Felix Bruder, Foto: www.cordulagiese.de

Der 39-jährige Jurist sammelte in den vergangenen fünf Jahren Verbands- und Führungserfahrung als Geschäftsführer des Deutschen Netzes Gesundheitsfördernder Krankenhäuser und lernte das politische Berlin durch seine vierjährige Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Deutschen Bundestag kennen. Der bekennende Cineast freut sich, seine beruflichen Erfahrungen nun in einen Themenbereich einbringen zu können, der ihm auch persönlich nahe liegt. Bruder in einer ersten Stellungnahme: „Ich möchte die Organisations- und Kommunikationsstrukturen der AG Kino – Gilde auf der Grundlage der bisherigen Arbeit ausbauen und gemeinsam mit Vorstand und Mitgliedern möglichst auch neue Dienstleistungsangebote für den Verband entwickeln. Zu den wichtigsten Aufgaben in den nächsten Wochen gehören natürlich die Vorbereitung der 11. Filmkunstmesse Leipzig im September und die Begleitung der Veranstaltungsreihen Cinéfète und BRITFILMS. Auch das Thema Digitalisierung sowie Marketing und Image für die Arthouse-Branche werden in der Geschäftsstelle einen wichtigen Platz einnehmen.“

Der neue Geschäftsführer wird das Frühjahr und den Sommer nutzen, um viele Mitgliedsbetriebe kennen zu lernen. Zudem wird es voraussichtlich Ende Juni in München eine außerordentliche Mitgliederversammlung der AG Kino – Gilde geben, wo Vorstand und Geschäftsführung mit den Mitgliedern die praktischen Perspektiven der Kinodigitalisierung und ihrer Finanzierung erörtern.

[ nach oben ]

25.02.2011

Statement der AG Kino – Gilde e.V. zum FFG-Gerichtsentscheid

Das Bundesverwaltungsgericht hat mit seiner Entscheidung das FFG bestätigt und damit ebenso die Rechtmäßigkeit der kulturwirtschaftlichen Ausrichtung der nationalen Filmförderung wie der kulturellen Filmförderung des Bundes unterstrichen. Der besonderen Stellung des Films als kulturwirtschaftlichem Gut wird damit Rechnung getragen.

Dies begrüßen wir nachdrücklich, denn nun besteht endlich wieder Rechtssicherheit und die FFA kann sich wieder vollumfänglich ihren Aufgaben widmen. Die Entscheidung bestätigt die in unserer tief verwurzelten Verbundenheit mit dem deutschen Kinofilm gründenden Haltung, der FFA mit der vorbehaltlosen Filmabgabezahlung auch in turbulenten Zeiten beiseite gestanden zu haben.

Die Leipziger Entscheidung bietet allerdings keinen Anlass, sich zurückzulehnen. Das Urteil allein stellt den Solidaritätsgedanken nicht wieder her. Ein Anknüpfungspunkt hierzu ist aus Sicht der Filmkunstbranche die oftmals zu einseitige Fokussierung der Filmförderung auf die Produktionsstättenauslastung. Im Vordergrund sollte noch öfter die Frage stehen, wie dem öffentlich geförderten deutschen Kinofilm noch stärker zu wirtschaftlichem Erfolg und kultureller Verbreitung geholfen werden. Hier sehen wir unverändert eine Schieflage zu Lasten Vertrieb und Abspiel. Weniger erfreulich ist außerdem, dass die nunmehr gesetzlich geregelten Beiträge der Fernsehanstalten niedriger als vor der notwendigen Novellierung sind. Im Interesse des deutschen Kinofilms trägt die Auseinandersetzung mit diesen Aspekten sicher dazu bei, die Überzeugung über die Notwendigkeit einer nationalen Filmförderungsanstalt branchenübergreifend zu verfestigen.

[ nach oben ]

21.02.2011

„Meet the Indies“ – Der Berlinale-Empfang der europäischen Filmkunsttheater

Zum Auftakt der Berlinale feierte die AG Kino - Gilde e.V. am Samstag, 12. Februar 2011 die Vielfalt der europäischen Filmkunstbranche mit dem traditionellen Empfang im Café Oxymoron. Der gemeinsam mit den Partnern CICAE und Media Salles ausgesprochenen Einladung folgten zahlreiche Kinobetreiber, Filmverleiher und Produzenten, sowie Freunde des anspruchsvollen Kinos. Sie nutzten den Empfang für Gespräche und Diskussionen, die sich in diesem Jahr vor allem um das derzeit zentrale Thema drehten: die Digitalisierung und die neuen FFA-Förderrichtlinien, die einen Tag zuvor am 11. Februar in Kraft traten.

Im Rahmen des Empfangs wurde die bisherige Geschäftsführerin Eva Matlok von Dr. Christian Bräuer im Namen des Vorstands der AG Kino - Gilde e.V. verabschiedet. Nach zehn Jahren äußerst engagierter Verbandsarbeit wechselte Eva Matlok zu Beginn des Jahres zur FFA und übernimmt dort die Projektleitung des Förderbereiches Digitalisierung. Als neuer Geschäftsführer des Verbandes wurde Felix Bruder vorgestellt, der seine Arbeit in der Geschäftsstelle der AG Kino – Gilde e.V. am 1. April aufnehmen wird.

Eindrücke von der Mitgliederversammlung der AG Kino – Gilde im Hackesche Höfe Kino und dem anschließenden Empfang mit CICAE und Media Salles im „Café Oxymoron“:

Fotos: Cordula Giese | www.cordulagiese.de

[ nach oben ]

12.02.2011

Neuer Geschäftsführer der AG Kino - Gilde e.V. stellt sich vor

Die AG Kino - Gilde e.V. hat einen neuen Geschäftsführer: Felix Bruder, 38 Jahre, aus Berlin. Er stellte sich am Wochenende bereits den Mitgliedern des Programmkino-Verbandes auf der Mitgliederversammlung vor, die im Rahmen der Berlinale stattfand. Die Stelle wird er zum 1.4.2011 antreten.

Felix Bruder ist Rechtsanwalt, war u.a. für die Treuhandanstalt und für eine Marketinggesellschaft tätig und leitete in den letzten Jahren bereits einen Wirtschaftsfachverband. Zudem war er längere Zeit als Referent im Bundestag tätig. AG Kino-Vorstand Dr. Christian Bräuer: „Ich glaube, dass wir mit Felix Bruder einen hochqualifizierten Geschäftsführer gefunden haben, der vor allem mit seinen juristischen, wirtschaftlichen und politischen Erfahrungen eine echte Bereicherung unseres Verbandes sein wird. Der Vorstand und die Mitarbeiterinnen der Geschäftsstelle freuen sich auf seinen Amtsantritt am 1.4.“

[ nach oben ]

08.02.2011

Filme und Kinopaten bei „Berlinale goes Kiez“

Auch 2011 möchte die Berlinale wieder den Fliegenden Roten Teppich vor ausgewählten Kiez-Kinos ausrollen und somit dem kinobegeisterten Berliner Publikum und auch den Programmkino-Betreibern „Dankeschön“ sagen. Die Aktion „Berlinale goes Kiez“ wurde erstmals zum 60. Festivaljubiläum im vergangenen Jahr gestartet und erwies sich als absoluter Publikumsliebling.

Diese Kinoleidenschaft möchte die Berlinale weiter fördern: Von Samstag, den 12. Februar, bis Freitag, den 18. Februar 2011, wird an sieben Abenden jeweils ein Kiez-Kino von Friedrichshagen bis Wilmersdorf zusätzlicher Spielort der Berlinale. Jeden Abend werden zwei Filme aus unterschiedlichen Sektionen des Festivals vor Ort ihre Kiezpremiere feiern und so die Festival-Atmosphäre vor die Haustür bringen. Wie im vergangenen Jahr wird jeweils ein prominenter Filmschaffender für eines der Kiez-Kinos Pate stehen und die Gäste auf dem Fliegenden Roten Teppich willkommen heißen. Die Paten 2011 sind Leander Haußmann, Senta Berger, Michael Verhoeven, Tom Tykwer, Marc Rothemund, Marie Bäumer, Hans-Christoph Blumenberg und Maren Ade. Viele dieser Paten haben eine ganz persönliche Beziehung zu ihrem Kiezkino und werden darüber erzählen. Bei den meisten Vorstellungen werden auch Vertreter der jeweiligen Filmteams zu Gast sein.

  • Samstag, 12. Februar, Die Kurbel, Charlottenburg: Die „Berlinale goes Kiez“ Reihe eröffnet mit dem Forums-Beitrag EN TERRAINS CONNUS (Familiar Ground, R: Stéphane Lafleur). Im Anschluss wird TROPA DE ELITE 2 - O INIMIGO AGORA É OUTRO (ELITE SQUAD 2 - THE ENEMY WITHIN, R: José Padilha) aus der Sektion Panorama gezeigt. Die Kinopatin für diesen Abend ist Marie Bäumer.
  • Sonntag, 13. Februar, Toni & Tonino, Weißensee: Hier ist die Berlinale mit folgenden beiden Filmen zu Gast: AMNISTIA (AMNESTY, R: Bujar Alimani) aus dem Forum und der Wettbewerbsfilm Schlafkrankheit (R: Ulrich Köhler). Die Kinopaten an diesem Abend sind Senta Berger und Michael Verhoeven.
  • Montag, 14. Februar, Passage, Neukölln: Folgende Filme werden gezeigt: RED DOG (R: Kriv Stenders) aus der Reihe Generation 14plus und ALMANYA - WILLKOMMEN IN DEUTSCHLAND (R: Yasemin Samdereli) aus dem Wettbewerb. Die Kinopatenschaft wird Hans-Christoph Blumenberg übernehmen.
  • Dienstag, 15. Februar, Union Filmtheater, Friedrichshagen: Aus der Perspektive Deutsches Kino der Film VATERLANDSVERRÄTER (The Fatherless, R: Annekatrin Hendel) und im Anschluss der Panorama-Beitrag DIE VATERLOSEN (R: Marie Kreutzer). Leander Haußmann ist der Kinopate für das Union Filmtheater.
  • Mittwoch, 16. Februar, Yorck-Kino, Kreuzberg: Im Anschluss an fünf ausgewählte Kurzfilme der Reihe Berlinale Shorts wird dem Publikum der Film LOLLIPOP MONSTER (R: Ziska Riemann) aus der Sektion Perspektive Deutsches Kino vorgestellt. Der Kinopate des Abends ist Tom Tykwer.
  • Donnerstag, 17. Februar, Adria, Steglitz: Hier wird der Fliegende Rote Teppich für den Wettbewerb und das Forum ausgerollt: THE FUTURE (R: Miranda July) und DREILEBEN - ETWAS BESSERES ALS DEN TOD (R: Christian Petzold) sind an diesem Abend zu sehen. Maren Ade ist hier Kinopatin.
  • Freitag, 18. Februar, Eva Lichtspiele, Wilmersdorf: Seinen Abschluss findet „Berlinale goes Kiez“ mit WER WENN NICHT WIR (R: Andres Veiel) aus dem Wettbewerb. Danach wird der Panorama Film ÜBER UNS DAS ALL (R: Jan Schomburg) gezeigt. Pate für die Eva-Lichtspiele ist Marc Rothemund.

„Berlinale goes Kiez“ wird vom Medienboard Berlin-Brandenburg unterstützt. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.berlinale.de.

[ nach oben ]

24.01.2011

AG Kino – Gilde Screenings während der Berlinale 2011

Von Freitag, den 11.02. bis Freitag, den 18.02. lädt die Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater bereits zum 10. Mal zu den AG Kino-Gilde-Screenings während der Berlinale ein. Fachbesucher der Berlinale haben die Gelegenheit, in den schönen Räumlichkeiten des Hackesche Höfe Kinos 38 Arthouse-Filme von 26 Verleihern weit vor Bundesstart zu sichten. Das Kino ist vom Festival-Zentrum am Potsdamer Platz in nur wenigen Minuten mit der S-Bahn zu erreichen.

Zu den Highlights des diesjährigen Programms gehören unter anderem die jüngsten Werke von nationalen und internationalen Regiestars wie Peter Weir (THE WAY BACK), Susanne Bier (IN EINER BESSEREN WELT), Andres Veiel (WER WENN NICHT WIR), Ang Hung Tran (NAOKOS LÄCHELN) oder Alejandro Gonzalez Inarritu (BIUTIFUL). Aber es lässt sich auch Neues und Originelles entdecken – wie etwa der berührende Debütfilm BEYOND von Pernilla August, die schwungvolle Musik-Dokumentation BENDA BILILI! von Renaud Barret und Florent de La Tullaye oder die Terrorismus-Komödie FOUR LIONS von Chris Morris.

Bitte beachten Sie: Um den brancheninternen Charakter der Screenings zu gewährleisten, haben nur akkreditierte Berlinale-Besucher, Mitglieder der AG Kino – Gilde und Gäste des Verleihs zu den Vorführungen Zutritt. Der Zugang für Journalisten wird nur bei vorheriger Absprache mit dem Verleih gewährt.

Hackesche Höfe Kino

Die Vorführungen finden von 11h bis 15h im Hackesche Höfe Kino statt, Rosenthaler Str. 40/41, 10178 Berlin, www.hoefekino.de

» Eine Übersicht der Filme der Screenings 2011 finden Sie hier als PDF.

[ nach oben ]

24.01.2011

BRITFILMS #3 erfolgreich abgeschlossen

Das englischsprachige Schulfilmfestival der AG Kino – Gilde erfreut sich zunehmender Beliebtheit.

Die dritte Ausgabe des englischsprachigen Schulfilmfestivals BRITFILMS der Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater hat eine erfolgreiche Tournee abgeschlossen. Von September 2010 bis Dezember 2011 hat das Festival, das seit 2007 Englischschülern die Gelegenheit zum Spracherwerb bietet, in 60 deutschen Städten Station gemacht. Über 30.000 Schüler besuchten mit ihren Lehrern die morgendlichen Schulvorstellungen in den Mitgliedskinos der AG Kino – Gilde. Damit konnte BRITFILMS einen Besucherzuwachs von rund 20% gegenüber dem Vorjahr verzeichnen.

Besonders beliebt bei Lehrern und Schülern war das irische Musical ONCE, dicht gefolgt von Mike Leighs Berlinale-Gewinner HAPPY-GO-LUCKY und dem einfühlsamen Coming-of-age Drama 32A. Ebenfalls auf dem Programm standen die Komödie SON OF RAMBOW, der Roald Dahl-Klassiker JAMES AND THE GIANT PEACH und für die Oberstufe die preisgekrönte Verfilmung von RICHARD III. durch Richard Loncraine.

BRITFILMS #3

Über BRITFILMS: Die AG Kino - Gilde, der Verband der Filmkunsttheater und Programmkinos in Deutschland, schickt in Kooperation mit Vision Kino und Filmeducation UK jedes Schuljahr ein Paket von sechs englischsprachigen Filmen auf Tournee durch deutsche Kinos. Das Ziel von BRITFILMS ist es, Schüler an Filme in der Originalfassung heran zu führen. Studien der Europäischen Kommission zeigen, dass die Fremdsprachenkompetenz in Ländern, in denen mehr Filme in der Originalsprache gesehen werden, wesentlich höher ist als in Deutschland. Das Programm aus aktuellen Produktionen und britischen/irischen Klassikern richtet sich an Englischschüler von 8 bis 18 Jahren und ist vom Inhalt und vom Sprachniveau her auf die jeweiligen Altersgruppen abgestimmt. Begleitend gibt es medienpädagogisch aufbereitetes englischsprachiges Unterrichtsmaterial zu allen Filmen. Alle Filme werden im Original mit Untertiteln gezeigt und können in den teilnehmenden Kinos für Schulvorstellungen gebucht werden.

Die vierte Ausgabe von BRITFILMS ist seit September 2011 auf Tournee. Eine Übersicht über die Filme und Spielorte des aktuellen Festivals finden Sie unter www.britfilms.de.

[ nach oben ]

» Ältere Meldungen