Gute Praxis – aktiv bleiben

Hier stellen wir euch gute Ideen für die Zeit der Schließung der Kinos vor.

Wichtig ist es mit den Besuchern im Gespräch zu bleiben. Kommuniziert über eure Social Media Kanäle.

 

Was macht ihr?
Da wir eine visuelle Branche mit einem hohen Anspruch an Service und Kundenorientierung sind, möchten wir euch bitten, uns eure Kommunikation mit euren Kinobesucher*innen mit einem Foto oder Link zu übermitteln.
Mit welchen kreativen Ideen sprecht ihr in diesem gesellschaftlich-kulturellen Ausnahmezustand eure Gäste über die Kinowebseiten, eure Social Media Kanäle, Werbetafeln – falls möglich, in den Schaukästen oder mit Aushängen an?

Wir freuen uns über eure Fotos, Initiativen und Kommentare über kontakt@agkino.de.

Bitte markiert @agkinogilde auf euren Posts bei Instagram und Facebook, damit wir sie teilen können!

 

 

#zurückinskino

Unter diesem Hashtag haben einige Kinobetreiber*innen eine Seite aufgebaut, die gute Ideen für die Zeit der Schließung und darüber hinaus bündelt. Mehr dazu gibt es auf Facebook und unter https://zurueckinskino.de.

Bitte unbedingt liken und teilen!

 

TRAUMSTERN QUARENTINE SESSION


Auf der Facebookseite des Kinos Traumstern in Lich gibt es ein kleine Reihe mit bereits 8 sehr verschiedenen Konzerten regionaler Musiker unter dem Titel TRAUMSTERN QUARENTINE SESSION, aufgenommen im Kino Traumstern. www.facebook.com/kinotraumstern/

 

sleepingscreens.com

Martin Erlenmaier vom Bundesplatz Kino in Berlin und Simon Dickel sammeln Botschaften auf Kinoanzeigetafeln, die überall auf der Welt während des Shutdowns zu sehen sind – in ständiger Erweiterung.

Wir möchten euch einladen, Fotos von euren Kinos zu machen und sie zur Veröffentlichung an diesen Blog zu senden. Bitte verschickt nur selbst aufgenomme Fotos, an denen ihr die Rechte habt, in hoher Auflösung und mit folgenden Angaben: Ort des Kinos, Datum etc. per Mail an sleepingscreens@web.de

https://sleepingscreens.com/

 

#MeinKinoimKiez

Mit der Aktion #meinKinoimKiez werden die Geschichten der Programmkinos erzählt und sollen zeigen, was für Schätze es in Berlin und Brandenburg gibt: Lichtspielhäuser mit bewegenden Geschichten, tolle Kinoinitiativen und -aktionen, einzigartige Programmschwerpunkte, Programmmacher*innen und Kinoinhaber*innen mit interessanten persönlichen Geschichten und vieles mehr. Regelmäßig werden Kinos aus dem Sendegebiet des rbb auf der Webseite vorgestellt, so entsteht mit der Zeit eine Übersicht aller Programmkinos in Berlin und Brandenburg.

radio eins – #meinKinoimKiez

 

#curtainrace

Das Gartenbaukino & Stadtkino im Künstlerhaus in Wien haben unter dem Hashtag #CurtainRace eine Initiative gestartet, die als Lebenszeichern der Kulturbetriebe fungieren soll. Dabei wird einen Video auf den Vorhang projiziert, das gleichzeitig wie eine Stoppuhr misst, wie lange der Vorhang fährt um wieder komplett aufzugehen.
Das Stadtkino hat sein Video auf Vimeo gestellt: https://vimeo.com/403264303

Bitte das fertige Video auf den Sozialen Medien mit dem Hashtag #CurtainRace teilen.

 

#windowflicks – Fassadenkino in Berlin

Das Projekt windowflicks bringt Filmprojektionen auf Berliner Innenhöfe zum gemeinsamen Schauen vom Balkon oder Fenster aus. Der Erlös geht an die Spendenkampagne Fortsetzung: Folgt zum Erhalt der Berliner Programmkinos.
Bislang werden die Filme stumm mit Untetiteln gezeigt, um den Hausfrieden zu bewahren. Auf dem Programm stehen
DER HIMMEL ÜBER BERLIN (inkl. Grußwort von Wim Wenders)
THE ARTIST
SHAUN DAS SCHAF
CLEO

www.windowflicks.de

 

Unterstützung für lokale Unternehmen und helfende Berufe – Autokino in Kassel

Neben den seit Mitte März geschlossenen Kinos bekommen auch viele andere lokale Unternehmen die wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Deshalb geben die drei Veranstalter*innen des Kasseler Autokinos, Filmpalast, Cineplex CAPITOL und Filmladen Kassel e. V., diesen Initiativen eine Plattform, um sich zu präsentieren. Initiativen, die mit kreative Ideen Menschen und Betrieben, die besonders stark von der Krise betroffen sind helfen, wird kostenlos Werbefläche auf der Leinwand zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird ausschließlich Werbung von lokalen Unternehmen gezeigt.

Etwas Besonderes haben sich die Kinobetreiber *innen außerdem für diejenigen ausgedacht, die in pflegenden Berufen tätig sind oder sich als Helfer engagieren: Den entsprechenden Einrichtungen in Kassel werden kostenlose Eintrittskarten zur Verfügung gestellt. Auf diese Art möchten die Betreiber*innen sich bei den Menschen bedanken, die sich tagtäglich für an COVID-19 Erkrankte oder Risikogruppen einsetzen!

www.autokino-kassel.com

 

Gutscheinverkauf:

Zahlreiche Mitglieder berichten über große Erfolge beim Verkauf von Gutscheinen. Die Menschen zeigen sich zum Teil höchst solidarisch und kaufen bereits jetzt online Gutscheine für die Zeit danach.

Wichtig ist eine gute Kommunikation! Bitte weist gleich auf der Startseite der Kinowebseite darauf hin. Startet Kampagnen auch über Social Media.

Eine Idee, die zwischen Spende und Gutschein liegt ist der Verkauf von Tickets für „Geistervorstellungen“. Hier werden einfach Tickets für Events angeboten, die auf einen bestimmten Zeitpunkt terminiert sind, dann aber „vor leerem Haus“ also eigentlich nicht stattfinden.

 

Spendenaktionen:

Einige Kinos gehen bereits über den Gutscheinverkauf hinaus und starten Spendenaktionen. Dies kann man selbst organisieren, oder man nützt Online-Tools für Crowdfunding und Projektfinanzierung. Einige Plattformen bieten bereits spezielle Werkzeuge für kleine, lokale Unternehmen an.

Beispiele:
www.startnext.com
https://de.gofundme.com
www.betterplace.me/

Wichtig: Die Menschen erwarten auch ein kleines Zeichen für die Spendenbereitschaft. Einige Kinos haben für die Zeit nach der Schließung bereits „Spendengalas“ für alle Unterstützer in Aussicht gestellt.

33 Berliner Kinos starten Spendenkampagne:
Die Berliner Programmkinos haben sich zusammengeschlossen und eine Unterstützungskampagne auf Startnext initiiert. Die Aktion startet am Freitag, 27. März 2020 und ist hier zu finden https://www.startnext.com/fortsetzungfolgt

Alle über diese Seite erzielten Spendeneinnahmen werden an die teilnehmenden Berliner Programmkinos verteilt, die hoffen, damit zumindest einen kleinen Teil ihrer Ausgaben decken zu können. Gleichzeitig sei auch die Politik gefragt, schnell und unkompliziert finanzielle Unterstützung zu geben, so wie es das Medienboard Berlin-Brandenburg bereits angekündigt hat.

Startnext-Kampagne für das Metropol in Chemnitz:
Auch Maret Wollf vom Metropol Kino in Chemnitz, hat diese Möglichkeit genutzt und eine Kampagne unter der Überschrift Chemnitz ältestes Kino für die ganze Familie braucht Ihre Unterstützung auf Startnext begonnen. Zu finden unter www.startnext.com

 

Spendenfieber.de

Künstler und Grafiker aus Gera starteten über Ostern eine Spendenplattform, Spendenfieber heißt die Aktion. Der vom Streetwork Gera e.V. getragenen Non-Profit-Initiative geht es darum, Unternehmen, Freischaffenden, Läden und Künstlern unter die Arme zu greifen.
Besucher der Homepage https://spendenfieber.de können direkt an ein Unternehmen ihrer Wahl einen frei wählbaren Betrag spenden. Als Zeichen dieser Spende gibt es einen extra designten „Corona-Anstecker“, auf dem das Unternehmen genannt ist, das die finanzielle Unterstützung erhält.

 

Arsenal Tübingen startet „Filmplakat-Challenge“

Damit die Schaukästen nicht leer bleiben hat das Arsenalkino Tübingen einen Wettbewerb zur Gestaltung von Filmplakaten in Corona-Zeiten gestartet.

www.arsenalkinos.de

 

Schaukästenvermietung

Einige Kollegen bieten ihre Außenwerbeflächen nun lokalen Unternehmen an. Das belebt die Flächen und bringt auch etwas Geld ein.

 

Filme in der kinofreien Zeit – Umgang mit Streaming

Kinos sind Kurator*innen! Sie wissen, was ihr Publikum sehen will und kennen sich mit Filmen aus. Das Internet ist voll von Streaming und Filmangeboten. Egal ob Abo, TVoD oder öffentlich rechtliche Sender. Kinomacher*innen können jetzt ihrem Publikum beratend zur Seite zu stehen und über die eigene Webseite oder Social Media Filme empfehlen. Manche bieten dann sogar virtuelle Filmgespräche an. Mit Kino on Demand oder Mubi gibt es auch Firmen, die mit Kinos kooperieren und gute Repertoire-Filme anbieten.

Die AG Kino – Gilde aber auch zahlreiche Branchenvertreter*innen stehen Modellen skeptisch gegenüber, die jetzt aktuelle Filme anstatt im Kino direkt auf VoD auswerten wollen. Wir glauben, dass solche gut gemeinten Modelle angesichts der Filmflut im Netz kaum einen Mehrwert bringen und am Ende das Geschäftsmodell Kino gefährden können. Wir wollen gute Filme nach der Schließung im Kino zeigen und nicht jetzt online „verheizen“!