Informationen zum Verband

Im September 2003 beschlossen die beiden traditionsreichen Kinoverbände Arbeitsgemeinschaft Kino (seit 1972) und Gilde deutscher Filmkunsttheater (seit 1953) ihre Fusion. Die Arbeitsgemeinschaft Kino – Gilde deutscher Filmkunsttheater e.V., der Verband der Filmkunst- und Programmkinos in Deutschland wurde gegründet, ein kommunikatives Netzwerk, in dem sich engagierte und unabhängige gewerbliche Kinos aus ganz Deutschland begegnen.

Die AG KINO – GILDE vertritt die gemeinsamen Interessen der Filmkunsttheater nach Außen und unterstützt die Kinos bei ihren täglichen Arbeit. Derzeit sind rund 300 Kinobetreiber mit 500 Leinwänden Mitglied in der AG KINO – GILDE, außerdem unterstützen rund 40 Verleiher, Verbände, Einzelpersonen und Unternehmen als außerordentliche Mitglieder den Verein. Seit 2000 hat die AG KINO – GILDE ihren festen Sitz in Berlin.

Die AG KINO – GILDE bündelt die gemeinsamen Interessen der Filmkunsttheater und Programmkinos und vertritt die Kinos gegenüber Konzernen, Behörden, Verbänden und auf politischer Ebene. Die AG KINO – GILDE ist im europäischen Kinonetzwerk CICAE, in den Spitzengremien der Filmwirtschaft und der staatlichen Filmförderung vertreten.

Die AG KINO – GILDE informiert ihre Mitglieder über die Aktivitäten der Kolleginnen und Kollegen und das aktuelle Geschehen am Teilmarkt Filmkunst, sie gibt einen wöchentlichen Newsletter heraus, unterhält die Informationswebseite www.programmkino.de und organisiert einen regelmäßigen Programmversand.

Die AG KINO – GILDE berät in den großen und kleinen Dingen des Kinoalltags, vermittelt gegebenenfalls auch Rechtsbeistand, auch und insbesondere in Fragen des Kartellrechts. Bei aktuellen Fragen können sich Mitglieder jederzeit an die Geschäftsstelle der AG KINO – GILDE wenden.

Die AG KINO – GILDE koordiniert Ideen und forciert deren Umsetzung. Zu den aktuellen Projekten des Verbandes gehören das französische Jugendfilmfestival Cinéfête, die Schulfimreihe BRITFILMS, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Initiative „KidsFilm – Kinder ins Kino“ und die Filmkunstmesse Leipzig, die sich seit 2001 zum wichtigsten Event der Arthouse-Branche entwickelt hat.